Überblick

DILO steht für „Day in the life of“ und ist eine Analyse, durch die Verschwendungen und Brüche in Prozessabläufen indentifiziert werden.

Konzept

Beim DILO wird ein Mitarbeiter über einen gewissen Zeitraum während eines typischen Arbeitstages begleitet. Dabei werden sämtliche Tätigkeiten beschrieben und anschließend nach Muda unter dem Gesichtspunkt der Wertschöpfung kategorisiert. Dabei geht es in keinster Weise um eine Zeitaufnahme der Tätigkeiten des Mitarbeiters, mit dem Ziel anschließenden Druck zu einer schnelleren Arbeitsweise auszuüben!

Es sollen ausschließlich Verbesserungspotentiale im Prozessablauf identifiziert werden. Eine Bewertung der Arbeit des Mitarbeiter findet unter keinen Umständen statt!

Beispiel:

Ein Instandhaltungsmitarbeiter benötigt zehn Minuten, um ein Werkzeug zu finden. Dies fiel bislang nicht auf. Durch das „Mitgehen“ während eines DILOs sticht diese Tätigkeit nun in der Analyse hervor, da das Suchen des richtigen Werkzeuges nicht wertschöpfend ist. Eine Lösung könnte zum Beispiel eine übersichtlichere Gestaltung des Werkzeuge sein, um die Suchzeiten zu senken.

Aufgrund der Sensibiliät des Themas ist der Betriebsrat vorab einzubinden. Ein DILO wird nur auf freiwilliger Basis durchgeführt.

Mehrwert

Ein DILO erzeugt Aufmerksamkeit für nicht wertschöpfende Tätigkeiten. Es wird ein besseres Verständnis für den Arbeitsalltag der Mitarbeiter entwickelt. Auch das Verständnis für die Prozesse im Unternehmen steigt, denn so kann aufgezeigt werden, wo noch etwas klemmt. Stellen Sie sich einmal für 30 Minuten an eine Produktionsanlage oder in ein Büro Ihrer Mitarbeiter ohne jegliche Form der Interaktion. Sie werden Erstaunliches feststellen.